Kaiserbau

Als Ensemble aus fünf Gebäuden mit über 50 Metern Gesamtlänge fügt sich der Kaiserbau seit 1911 in sein wechselndes Umfeld. Seit der Neugestaltung des Platzes 2003 wandelte dieser sich verstärkt zu einem Treffpunkt mit Cafés, Boutiquen und Bars. Darin erstrahlt auch der frisch sanierte neoklassizistische Bau wieder in vollem Glanz und ist Anziehungspunkt für Jung und Alt unabhängig von der Tageszeit.
#Flächenoptimierung#Revitalisierung#Facility_Management#Aktuelle#Wohnmehrwert#Projektentwicklung

Prägnant, imposant und denkmalgeschützt

Der fünfgeschossige, aus fünf Gebäuden bestehende Kaiserbau dominiert mit seiner Länge von über 50 Metern die Szenerie des Marienplatzes.
Entworfen wurde er 1911 von den Architekten Woltz & Bihl im neoklassizistischen Stil. Die Bausubstanz des Einzeldenkmals ist bis heute gut erhalten.

Innenstadtnah und gut angebunden

Der Kaiserbau liegt direkt an der Stuttgarter „Zacke“, der Zahnradbahn nach Degerloch.
Das Stadtzentrum und andere Stadtteile sind schnell und einfach erreichbar und es besteht eine sehr gute Anbindung über ÖPNV, B14, Heslacher Tunnel sowie die Autobahn.

Urban, jung und attraktiv

Lebendigkeit und Urbanität charakterisieren den Standort am Marienplatz– mit seiner hohen Bevölkerungsdichte und seiner unmittelbaren Nähe zur Stuttgarter Mode-, Kultur- und Restaurantszene.
Die Attraktivität, Anziehungskraft und Bedeutung des Marienplatzes wachsen seit seiner Neugestaltung im Jahr 2003 und der Ansiedlung neuen Gewerbes kontinuierlich.

Sanierung, Modernisierung und zukünftige Nutzung des Kaiserbaus

Die Bestandsflächen wurden behutsam und schrittweise saniert bzw. modernisiert und das Objekt in einen modernen, zeitgemäßen und zugleich denkmalgerechten Zustand gebracht.
Es sind neue Wohnungen und Büros entstanden. Darunter der Dachgeschossausbau mit Herstellung der ursprünglichen Atelierverglasung.
Die bereits bestehende Mischnutzung aus Gewerbe und Wohnen bleibt bestehen.

Fakten

Gewerbeeinheiten: 8
Wohneinheiten: 40
Gesamtnutzfläche: ca. 6.350 m2
Architekt Objekt: Woltz + Bihl
Nutzer: LBBW | Pizzeria L.A. Signorina | BIKE SPORT | u.W.
Fertigstellung: 2015

Standort

Marienplatz 11-14/ Hauptstätter Straße 154/ Tübinger Straße 111, Stuttgart-Süd
ZweckEinheitenFlächen in ca. m2
Wohnen403.815 m2vermietet
Einzelhandel2737 m2vermietet
Gastronomie4741 m2vermietet
Archiv5786 m2vermietet
Gewerbe150 m2vermietet
Büroloft1219 m2vermietet

 

 

Weinberge, Jugendstil-Villen und Flaniermeilen – ein Standort mit hoher Lebensqualität

Der Kaiserbau liegt am Fuße der Karlshöhe – einer Anhöhe mit Gärten, Weinbergen, öffentlichen Grünanlagen mit herrlichem Blick über die Innenstadt.
Angrenzend an den Marienplatz liegt das Stuttgarter Lehenviertel, mit über 100 Jahre alten, prächtigen Wohnhäusern – erbaut im Jugendstil oder geprägt durch lokale historische Vorbilder. In den zahlreichen Hinterhöfen, in denen früher traditionelle Handwerke betrieben wurden, haben sich heute kleine Shops, Boutiquen, Werkstätten, Kunst und Gastronomie angesiedelt.
Auch die Tübinger Straße hat in den letzten Jahren eine beachtliche Entwicklung vollzogen und konnte durch mehrere Neubauten wie z.B. dem Büro- & Gewerbeobjekt „Caleido“, der Anbindung an das Einkaufszentrum „Das Gerber“  und zahlreichen neu eröffnete Geschäfte den Marienplatz noch näher an das Zentrum bringen.
Die vom Krieg weitgehend unversehrt gebliebenen Straßen stehen heute unter Denkmalschutz und gehören architektonisch und atmosphärisch zu den interessantesten in Stuttgart.

Auf gute Zusammenarbeit

Zu unseren aktuellen Mietern im Kaiserbau gehören:
BIKE SPORT | das Fahrradfachgeschäft
BW-BANK | LBBW Immobilien Management
CAFE KAISERBAU | Restaurant, Vinothek,
BarCondessa | Café & Bar
Gelateria | Eisdiele, Joghurteria & Saftbar 
L.A. Signorina | Pizzeria

Die COPRO Gruppe pflegt mit ihren Nutzern stets ein partnerschaftliches Verhältnis. Bei der Sanierung und Modernisierung freier Flächen wurden die Wünsche und Anforderungen der zukünftigen Mieter berücksichtigt.
Ziel der COPRO Gruppe war es, gemeinsam mit Bestandsmietern und neuen Mietern einen Nutzungsmix zu gestalten und zu entwickeln, der Synergien ermöglicht und das Entwicklungspotential des Kaiserbaus optimal ausschöpft.